Respect, don't panic!

Corona (Rhapsody) Song


Mein neuer Song "Respect, Don't Panic!" wird am 21. August veröffentlicht und auf allen gängigen Download- und Streamig-Portalen verfügbar sein.

 

Musikalisch wartet eine kraftvolle Mischung aus Funk/Soul und dampfenden Gitarren-Rock auf dich! Inhaltlich geht es darum - gerade im Zeichen der gegenwärtigen "Corona-Krise" sich nicht einfach nur in seine "soziale Blase" zurückzuziehen und jeden Andersdenkenden zu verurteilen, sondern sich in gegenseitigem Respekt auszutauschen. Zudem ist Angst (Panik) ein schlechter Ratgeber... kopflos ergriffene Maßnahmen führen meist zu höheren Kollateralschäden als sie die eigentlich "Angstursache" selbst erzeugen würden. Dies und die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen sollte man stets im Blick haben, vor allem auch, wenn man erfährt, dass durch die Maßnahmen weltweit Lieferketten zusammengebrochen sind, auch für Medikamente und Lebensmittel. Für viele Entwicklungsländer bedeutet dies, dass sich die Zahl der medizinisch Unterversorgten und die Zahl der Hungernden weltweit nach diversen Berichten um ca. 130 Millionen (!!!) erhöht hat, ebenso wie die Kinderarbeit, Suizide und die Gewalt in den Familien...

Neuer Song, wird in Kürze - 21. August - veröffentlicht!

 

Hinweis: Untenstehender Text stammt aus den "Anfangstagen" der sogenannten "Corona-Krise". Inzwischen wissen wir längst, dass das Gesundheitssystem in Deutschland nicht annähernd an seine Belastungsgrenze gekommen ist und wir meilenweil von einer vielfach befürchteten System-Überlastung entfernt sind...  internationale Studien, u.a. aus Dänemark, den USA und Deutschland (Heinsberg-Studie von Prof. Streeck), bescheinigen dem Sars-Co-V2-Virus eine durchaus vergleichbare Letalität (Sterberate der Infizierten) wie bei einer Grippe. Und es stellt sich immer mehr die Frage nach der Zuverlässigkeit und Aussagekraft der PCR-Tests, zumal in Zeiten in denen die Testungen einfach enorm hochgefahren werden.

Inzwischen kann man selbst im deutschen Ärzteblatt nachlesen, dass man selbst bei "guten Tests" und einer geringen Durchseuchung weit mehr falsch-positive Ergebnisse als richtige bekommt:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/214370/PCR-Tests-auf-SARS-CoV-2-Ergebnisse-richtig-interpretieren

 

Hier 2 Zitate aus dem Artikel des Ärzteblatts über die man mal nachdenken sollte:

 

1, "Ein Test mit einer Sensitivität von 98 % identifiziert 98 von 100 Infektionen und 2 nicht. Die Kehrseite eines hoch sensitiven Tests: Er kann viele falsch-positive Befunde liefern, wenn er nicht spezifisch genug ist. Die Spezifität ist der Prozentsatz, zu dem nich infizierte Personen als gesund erkannt werden. Ein Test mit einer Spezifität von 95 % liefert bei 5 von 100 Gesunden ein falsch-positives Ergebnis."

2, "Sars-CoV-2-Prävalenz 3 % (z. B. Hausarztpraxis): Richtig positiv getestet werden 21 von 30 infizierten Personen, falsch negativ sind damit 9 Ergebnisse. Richtig als gesund erkannt werden 921 von 970 Personen, falsch positiv bleiben 49. Der positive Vorhersagewert errechnet sich als Quotient aus der Zahl der richtig positiv Getesteten (21) und der Summe aller Personen mit positivem Testergebnis (21 + 49 = 70). Er ist mit 0,30 erschreckend gering – 70 % der als positiv getesteten Personen sind gar nicht positiv, ihnen wird aber Quarantäne verordnet."

 

Da gilt erst recht sich aus "Primärquellen" informieren, bevor man Andersdenkende verurteilt, siehe unten stehende Erklärung zu meinem Text!

Für eine wesentliche Aufgabe von Künstlern halte ich das aktuelle Zeitgeschehen auch kritisch zu hinterfragen. Und da stellen sich mir jede Menge Fragen beim Umgang mit der "Corona-Krise": Vom Zuspitzen des Risikos bis zum Nicht-Ernst-Nehmen, vom Übereinanderherfallen und Verurteilen anderer Meinungen bis zum Schüren von Angst und dem Verbreiten von Fake News, aber auch dem "Dissen" von Andersdenkenden, die nicht selten vorschnell als "Verschwörungstheoretiker" abgestempelt werden. Dabei ist die Faktenlage bisher noch weitgehend unklar und viele Zahlen, die von Medien kolportiert werden, stimmen nicht. Auch die Unterscheidung von Infizierten und Erkrankten (denen unser Mitgefühl gelten sollte) wird in den meisten Medien nicht getroffen, obwohl bekannt ist, dass die meisten Infizierten nicht oder nur leicht erkranken und nur ein kleiner Teil der Krankheitsverläufe schwer ist.

 

Leider führen all diese Verwerfungen zu einer großen Unsicherheit (die sicher auch noch von den einen oder anderen Interessengruppen geschürt wird!) und zu einer teilweise irrationalen Verbreitung von Angst. Dabei gibt es nichts, was das Immunsystem mehr schwächt als Angst, Panik & Hysterie! Vermutlich sind wir alle gut beraten mal einen Moment innezuhalten und zu überlegen, ob nicht auch wir selbst durch unser Verhalten und durch das Teilen und Weiterleiten (oftmals von ungeprüften) Inhalten, nicht auch zur großen Angst und Unsicherheit beitragen? Von Medien-Trommelfeuer mal ganz angesehen...

 

Wenn wir vermeiden möchten, dass unser Gesundheitssystem bzw. unsere Krankenhäuser in ähnliche Situationen wie in anderen Ländern kommen, bei denen die Ärzte vor der Qual der Wahl stehen welchen der Patienten sie beatmen sollen, müssen wir die "Pandemie" ernst nehmen. (Respect) Dabei sollten wir aber auch alle bereits verhängten Maßnahmen hinterfragen, denn auch diese führen zu Leid und Verwerfungen und ggf. auch zu mehr Toten (z.B. durch Suizid, weitere Erkrankungen durch Stress, abgesagte Behandlungen etc.). Gemeinsam gegen die vielfach deutlich übertrieben dargestellte Gefahrenlage einstehen und damit beizutragen das Verbreiten von übermäßiger, zum Teil irrationaler Angst zu verhindern, halte ich für ebenso wichtig. (Don't panic!)

 

All diese Gedanken haben meinen Song "Respect, don't panic!" natürlich entstehen lassen... mir sind die Zeilen quasi zugeflogen.